Range + Heine GmbH

Range + Heine GmbH
Lise-Meitner-Str. 3
71364 Winnenden

Tel.: +49 (0)7195 977254-0
Fax: +49 (0)7195 977254-77
info(at)range-heine.de

Sie haben noch Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne. Sie können uns unter folgenden Kontaktdaten erreichen oder füllen Sie einfach das nebenstehende Formular aus und wir melden uns bei Ihnen.

Anfrage

Kontaktdaten
captcha
  • Lackierroboter

Lackierroboter

Die neuen, anthropomorphen Roboter sind eine ideale Ergänzung zu den Lackier- und Beschichtungsanlagen von Range + Heine. Sie haben ein elektronisches System zur Formerfassung und können eigenständig das passende Lackierprogramm erstellen.

 

Roboter mit 2D und Tiefenerkennung

Ein revolutionierendes, vollautomatisches und integriertes Lackiersystem von CMA Robotics für Fenster und Türen. Die neuen, anthropomorphen Roboter und das elektronische System zur Formerfassung ermöglichen es, jede Tür- und Fensterart mit eigenen Lackiervorschriften zu lackieren.

Verfahren

Das System besteht aus einem hochauflösenden Lesegerät, das sich in der Nähe der Lackierkabine befindet. Während die Tür oder das Fenster die Kabine durchquert, erzeugt das Lesegerät ein digitales Bild des auf dem Spannrahmen hängenden Stücks. Das Bild wird von einem Computer erfasst, der ein spezifisches Lackierprogramm für das Stück erarbeitet und an den Roboter weiterleitet, der dann eigenständig das Werkstück lackiert.

Dank seiner sechs Achsen kann der Roboter jede Art von Bewegung ausführen. Selbst Bewegungen, die in sehr komplizierten Lackiervorgängen gebraucht werden, sind möglich.

Die zu lackierenden Stücke können verschiedene Formen und Größen haben, je nach Wunsch und Bedürfnis des Kunden. Für die Standardversion gelten die folgenden maximalen Größen: 3.000 Millimeter Höhe und 4.000 Millimeter Breite. Aber auch größere Stücke können erfasst werden. Dazu wird der Roboter auf einen Verschiebewagen gesetzt.

Die Farbversorgung wird kundenspezifisch projektiert. Das Robotersystem kann wahlweise mit einer manuellen oder automatischen Farbwechseleinheit ausgestattet werden.

Projektbezogen werden die Roboter mit einer oder zwei Spritzpistolen projektiert.

Ergänzende Techniken zur Optimierung des Lackverbrauches, wie die airmatic-Zerstäubungsoptimierung, können einfach am Roboter ergänzt werden.